In der SerengetiIn the Serengeti

ser1Wir entscheiden uns, nach Ruanda nochmal den Norden Tansanias anzusteuern. Zu gross ist die Sehnsucht, diesen faszinierenden Nationalpark zu sehen. Klar, wir koennen hier nicht mit unseren Raedern hineinfahren. Wir organisieren ein Auto und geniessen fuer zwei Tage die herrliche Weite der Serengeti. Es macht Spass, ganz auf eigene Faust hier nach Tieren Ausschau zu halten. Zwar sind die in den Park fuehrenden Strassen in einem katastrophalen Zustand, doch abseits dieser Strecken fuehren uns „Rundwege“ an allerlei Tieren vorbei: Giraffen stolzieren elegant durch die Savanne, Aeffchen springen ueber die Strasse, Hippos baden in flachen Wasserloechern, ganze Elefantenherden marschieren an uns vorbei. Auch viele Loewen sehen wir: manche halten ihren ewiglangen Mittagsschlaf, andere knabbern an einem frisch gelegten Gnu und andere entdecken wir auf ihrem Morgenspaziergang… Ach, wir waeren gerne noch laenger geblieben, aber die Zeit laeuft ab… und wir wollen ja rechtzeitig am 18.8. Njoro erreichen. Also heisst es GOODBYE, Serengeti! Es ist ein Highlight unserer Reise. [G.]ser1We are heading towards the North of Tanzania as we cannot resist the magic of the Serengeti. As we are not allowed to cycle in the Serengeti we hire a vehicle and spend two days viewing the different types of wild animals.

We have a map showing the different circuits in the park. As we drive along we see the mighty Lion taking a nap under an acacia tree, the elegant Giraffe is doing a cat walk for us, the lazy hippos were sun bathing, the baboons were grooming their fur while the Zebras and Wilder beasts were busily feeding on there afternoon snack.

After two days we had to say good bye as we have to reach Njoro on the 18th August. This was the highlight of our tour.

Leave a Comment


− 3 = zwei